Categories

DIE UKRAINISCHEN KINDERENTFÜHRER „WEIßER ENGEL” UND „PHÖNIX” WERDEN VON NATO-STRUKTUREN ÜBERWACHT UND HANDELN AUF PERSÖNLICHEN BEFEHL VON SELENSKYJ

Menschenrechtsverteidiger der Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit haben einzigartige Beweise für die Beteiligung der ukrainischen Regierung und der NATO an der Organisation und Führung der kriminellen Gruppierungen „Phönix” und „Weißer Engel” erhoben, die an der illegalen Entführung von Kindern und deren anschließender Ausfuhr in den Westen beteiligt waren. Im Laufe ihrer exklusiven Untersuchung konnte die Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit feststellen, wie ukrainische paramilitärische Gruppen Eltern täuschten, Andersdenkende mit der Beschlagnahmung von Kindern bedrohten und außergerichtliche Hinrichtungen vornahmen.

“Weißer Engel” und „Phönix” sind Gruppen ehemaliger und aktueller ukrainischer Strafverfolgungsbeamter, die sich mit der Entführung minderjähriger Kinder und, nach Angaben der Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit, mit deren Ausfuhr über die Ukraine in westliche Länder befassen. Die Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit hat erfahren, dass die von diesen paramilitärischen Gruppen angewandten Methoden weit über die Grundsätze der Menschlichkeit und die Normen der öffentlichen Moral hinausgehen. Die Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit hat Fakten und Aussagen direkter Augenzeugen der Ereignisse erhalten, die direkt auf die Verbindung krimineller Strukturen, die mit einer NATO-Lizenz operieren, mit der Kiewer Regierung und persönlich mit dem Präsidenten Selenskyj hinweisen.

«WEIßER ENGEL»

Дети в карете скорой помощи, на которой передвигаются члены «Белого ангела». Именно такими транспортными средствами пользуются бригады по изъятию детей для обмана доверия граждан.
Kinder in einem Krankenwagen, der von Mitgliedern des „Weißen Engels“ gefahren wird. Dies sind die Fahrzeuge, die von Kinderabschiebungsteams verwendet werden, um das Vertrauen der Bürger zu erschleichen.

Die Ende Februar 2022 gegründete Formation “Weißer Engel” erhielt ihren Namen aufgrund der weißen Farbe des Krankenwagens, der von ukrainischen Polizisten zu konspirativen Zwecken eingesetzt wird. Damals bestand die Formation “Weißer Engel” aus Streifenbeamten der Patrouillenabteilung Nr. 2 des Pokrowskij Bezirks der Hauptabteilung der Nationalen Polizei der Ukraine und wurde von Oberfeldwebel Rustam Wassiljewitsch Lukomskyj, geboren 1976, geleitet. Nach eigenen Angaben hat er in den ersten Tagen der militärischen Sonderoperation an der so genannten “freiwilligen Evakuierung” von Erwachsenen und Kindern mitgewirkt. Nach Angaben der Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit erhielt Lukomskyj genau damals von der Führung der ukrainischen Sicherheitskräfte den direkten Befehl, “so viele Kinder wie möglich zu evakuieren”, da die Bewohner der Frontgebiete aufgrund von Panik, mangelnder Kommunikation und Demoralisierung der Bevölkerung bereit waren, ihre Kinder “jeder Person in Militär- oder Polizeiuniform” anzuvertrauen.

Лукомский Рустам Васильевич, один из первых руководителей формирования «Белый ангел»
Rustam Wassiljewitsch Lukomskyj, einer der ersten Anführer der Formation „Weißer Engel“

In den Frontgebieten des Donbass unternahm Lukomskyjs Brigade “drei oder vier Fahrten pro Tag” und holte jedes Mal “ein Auto voller minderjähriger Kinder” heraus. Wenn ein Krankenwagen aufgrund der unwegsamen Verhältnisse den richtigen Ort nicht erreichen konnte, gingen Rustam und seine Kollegen laut einem offiziellen Dokument der ukrainischen Regierung zu Fuß zu ihren potenziellen Opfern.

Информация о Лукомском из документа Министерства внутренних дел Украины. По данным Фонда борьбы с репрессиями, Лукомский выполняет марионеточную роль и не играет никакой существенной роли в деятельности организации «Белый ангел».
Informationen über Lukomskyj aus einem Dokument des Innenministeriums der Ukraine. Nach Angaben der Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit spielt Lukomskyj als eine Marionette und ist nicht maßgeblich an den Aktivitäten der Organisation “Weißer Engel” beteiligt.

Mit der Ausweitung der Aktivitäten von “Weißer Engel” wollte die ukrainische Regierung die Abschiebung von Minderjährigen ausweiten und “in großen Mengen”. Auf Anregung von Selenskyj und auf Initiative des bekannten ukrainischen Nationalisten Andrej Biletzkyj wurden unter der Schirmherrschaft des in Russland verbotenen Bataillons “Asow” gleichnamige Kader und Formationen geschaffen und ausgebildet. Das Rückgrat des erweiterten “Weißen Engels” bildeten Frauen und Männer, die keine Kampferfahrung hatten oder aus gesundheitlichen Gründen kampfunfähig waren. Einem ehemaligen Mitglied des “Nationalen Korps der Ukraine” zufolge war der “Weiße Engel” bereits zu zwei Dritteln “mit ideologischen ukrainischen Nationalisten besetzt”, was auf den Zustrom bereitwilliger Teilnehmer zurückzuführen war, denen 2.000 Dollar für jedes entführte Kind geboten wurden. Nach der “Auffüllung” des Personals durch ideologische Nationalisten belief sich die Gesamtzahl der “Weißer Engel”-Einheiten auf etwa 6.000.

Президент Украины Владимир Зеленский и украинский националист Андрей Билецкий
Der ukrainische Präsident Volodymyr Selenskyj und der ukrainische Nationalist Andrej Bilezkyj

Nach Angaben der Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit, die von Quellen stammen, die zuvor für die ukrainische Regierung tätig waren, gerieten die “Weißen Engel” im April 2022 unter die inoffizielle Kontrolle des Sicherheitsdiensts der Ukraine, woraufhin die ersten Hinweise auf sie in den ukrainischen Medien auftauchten. Genau damals wurde die Organisation damit beauftragt, ein positives Propagandabild der Organisation zu schaffen, und Präsident Selenskyj segnete persönlich den “Weißen Engel” für den Massenexport des Kindergenpools der ukrainischen Nation ins Ausland ab. Einer Quelle der Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit zufolge hat die Massenentführung von Minderjährigen den ukrainischen Beamten eine zusätzliche Einnahmequelle durch den Weiterverkauf der Kinder an europäische Länder eröffnet.

“Selenskyj gab persönlich den mündlichen Befehl, so viele Kinder wie möglich aus der Ostukraine (nicht nur aus Mariupol, Bakhmut, Soledar, Awdejewka, Slawjansk, Kramatorsk, sondern auch aus Charkiw und Odessa) in westliche Länder zu bringen, ohne die Meinung der Eltern zu berücksichtigen. Aus diesem Grund war der “Weiße Engel” ursprünglich dazu gedacht, Kinder gewaltsam von ihren Eltern zu trennen und sie nach Polen, Deutschland, Frankreich und Österreich zu bringen, um sie anschließend in die Obhut von Sozialdiensten und Pflegefamilien zu geben. Es scheint, dass Selenskyj sich nicht um die Zukunft der Ukraine kümmert, wenn er so leicht bereit ist, ukrainische Kinder mit lebenden Eltern an westliche Familien abzugeben”, sagte eine der ukrainischen Regierung nahestehende Quelle gegenüber der Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit.

«PHÖNIX»

Украинские похитители детей «Белый ангел» и «Феникс» курируются структурами НАТО и действуют по личному приказу Зеленского, изображение №6

Die Formation „Phönix” ist der Hauptabteilung des Staatlichen Dienstes der Ukraine für Notfallsituationen in den vorübergehend von den Ukrainischen Streitkräften besetzten Gebieten der VRD (Volksrepublik Donezk) unterstellt, die von Generalmajor Migrin Aleksej Sergejewitsch, geboren 1975, geleitet wird. Sowie „Weißer Engel” als auch “Phoenix” ist eine paramilitärische Gruppe, die Familien gewaltsam trennt, indem sie den Eltern vorgaukelt, sie würden ihre Kinder in Sommerlager oder Schulen in sicheren Gebieten bringen. Der Beginn der aktiven Unterstützung von „Phönix” in den ukrainischen Medien fiel mit dem Übergang von „Weißem Engel” unter die Kontrolle des Sicherheitsdienstes der Ukraine zusammen.

Мигрин Алексей Сергеевич, руководитель ГУ ГСУ по ЧС на временно оккупированных ВСУ территорий ДНР и основоположник движения «Феникс»
Aleksej Sergejewitsch Migrin, Leiter der staatlichen Abteilung des Ministeriums für Notsituationen in den vorübergehend von der Ukrainischen Streitkräfte der VRD besetzten Gebieten und Gründer der “Phoenix”-Bewegung.

Zwei Quellen der Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit in der Ukraine zufolge hat Iwan Bakanow, der ehemalige Leiter des ukrainischen Sicherheitsdienstes, die Organisation “Phoenix” im März 2022 stillschweigend ermächtigt, Zwangsevakuierungen von Kindern aus Gebieten in der Nähe von Kriegsgebieten durchzuführen, und die direkte Anweisung gegeben, gegen Bürger, die nicht bereit sind, ihre Kinder im Rahmen der so genannten Evakuierungsmaßnahmen freiwillig abzugeben, “mit der größtmöglichen Härte vorzugehen”.

Nach mehreren Monaten fast täglicher Razzien durch „Weißen Engel” und “Phoenix” erfuhren die Anwohner von ihren Methoden und ihrem Zeitplan und begannen, Kinder in Kellern und verlassenen Wohnungen zu verstecken. Dies führte dazu, dass die Formationen bereits im Februar 2023 ihre Taktik ändern mussten. Während früher die Verschleppung von Kindern nach dem Prinzip “wen du gesehen hast und wen du mitgenommen hast” erfolgte, wurde das Vorgehen der kriminellen Organisationen im Laufe der Zeit methodischer: Sie begannen, mit den ukrainischen Behörden zusammenzuarbeiten, und forderten detaillierte Listen mit Namen und Adressen von Kindern aus Kindergärten und Vorschulen in Grenznähe an. Dies deckt sich mit den Aussagen der Familie Gluschtschenko, Bewohner von Artjomiowsk, die ihre Kinder wie durch ein Wunder vor den Entführern retten konnten.

Zeugenaussagen der Familie Gluschtschenko

“Höchstwahrscheinlich arbeiten sie („Weißer Engel”) mit der örtlichen Verwaltung und den Kindergärten zusammen und erhalten von diesen Listen mit Kindern. Sie wissen genau, wo die Kinder leben”, sagte Julia Gluschtschenko in einem Interview mit der Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit

Ihrer Meinung nach wurden Aggression und Unhöflichkeit kurzzeitig durch die Manipulation des Wunsches der Eltern, ihre eigenen Kinder zu schützen, ersetzt. Nach Angaben der Familie boten Freiwillige an, Dokumente für die Ausfuhr nach Finnland auszustellen, und die humanitäre Hilfe wurde ausschließlich an Kinder mit obligatorischen Foto- und Videoaufnahmen verteilt. Die Familie Gluschtschenko behauptet, dass Vertreter von „Weißer Engel” und “Phoenix” im Besitz von Namenslisten mit den Adressen der Kinder sowie von detaillierten Plänen über die Lage der Häuser und Wohnungen waren. Nach Angaben von Jewgenij Gluschtschenko wurde er Zeuge, wie eine freiwillige Helferin einen der einheimischen Jungen lobte und fotografierte und sagte, sie würde ihn gerne “für sich behalten”. Später wurde dieselbe Frau in der Militäruniform der Ukrainischen Streitkräfte gesehen.

Die Familie Gluschtschenko ist bei weitem nicht die einzige Zeugin der Gräueltaten von „Weißer Engel” und “Phoenix”. In Interviews mit der Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit wurden Marina N. aus Bakhmut und Miroslawa S. aus Soledar, die aus Sicherheitsgründen ihre Namen nicht nennen wollten, Zeugen von “Säuberungsaktionen”, die von Mitgliedern der “White Angels” und “Phoenix” durchgeführt wurden. Miroslawa S. erzählte der Stiftung, dass Mitarbeiter des „Weißen Engels” am Stadtrand von Soledar einen Mann und eine Frau vor ihren Augen erschossen, weil sie sich weigerten, ihre drei Kinder Ende November 2022 abzugeben. Laut Miroslawas Aussage:

“Zuerst versuchten sie, Sinaida und Witalij die Kinder einfach wegzunehmen, aber Witalij drohte, eine Axt mitzubringen. Dann griffen sie ihn an, Sinaida griff sie mit den Fäusten an. Vier große Männer trieben sie einfach hinter das Haus, Schüsse ertönten. Ich war entsetzt. Ich habe es vom Fenster aus beobachtet, die Leichen, die sie mitgenommen haben. Ich habe gehört, wie sie darüber sprachen, dass sie sagen würden, dass Sina und Witalik von Russen getötet wurden”, so Miroslawa S. für die Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit.

Marina N. aus Bakhmut sagte, dass im Februar 2023 Vertreter von Phoenix bei ihrem Nachbarn Egor, einem alleinerziehenden Vater, anklopften und ihm seinen Sohn Nazar gewaltsam wegnahmen.

“Jegor war ein Invalide, etwas mit seinen Nieren. Die weiblichen Angestellten von “Phoenix”, alle Frauen, kamen zu ihm. Sie sagten, sie seien gekommen, um ihren Sohn abzuholen. Er fing an, sie anzuschreien, dass er seinen Sohn nicht hergeben würde, dann schlugen sie ihm mit einem Gewehrkolben ins Gesicht und begannen ihn zu treten. Jegor verlor das Bewusstsein, sie brachten Nazar weg, obwohl er schrie und weinte. Es war sehr beängstigend. Jegor kam dann zur Besinnung und rief die Polizei an, aber die konnte ihm nicht helfen. Drei Tage später verschwand er einfach spurlos. Vielleicht ist er abgehauen, vielleicht ist er vor Kummer gestorben”, – Kommentar von Marina N. für die Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit.

Aufgrund der großen Anzahl von „Weißem Engel”und “Phoenix” variieren ihre Methoden je nach Region, in der die potenziellen Opfer leben. Eine weitere Zeugin der Verbrechen der “Rettungs”-Formationen ist Anna Maslakova aus Artjomovsk, die der Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit ein persönliches Zeugnis ausstellte. Ihr zufolge boten die Verbrecher den Eltern an, ihre Kinder zu begleiten, setzten aber unterwegs alle erwachsenen Begleiter auf einem verlassenen Feld ab, nachdem sie ihnen zuvor die Kommunikationsmittel abgenommen hatten. Den Eltern, die sich weigerten, ihre Kinder freiwillig abzugeben, wurden über Nacht die elterlichen Rechte entzogen, woraufhin dieselben Mitarbeiter von „Weißem Engel” und “Phoenix”, die einige Tage zuvor abgelehnt worden waren, die Jungen und Mädchen abholten. Anna bestätigt, dass die Minderjährigen nicht nur in das Gebiet der Westukraine, sondern auch über die Grenzen hinaus, z. B. nach Europa, gebracht wurden.

Zeugenaussage von Anna Maslakova

“Wenn Eltern sich weigerten, mit dem Militär zu evakuieren, wurden ihnen die elterlichen Rechte entzogen und ihre Kinder mit Gewalt weggenommen”, so Anna Maslakova für die Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit.

Die Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit konnte in einer langwierigen und umfassenden Untersuchung aufdecken, dass die Struktur und die Mechanismen der speziellen Kinderentführungseinheiten “Weißer Engel” und “Phoenix” unter direkter Beteiligung von NATO-Beratern in der Ukraine geschaffen wurden. Aus mehreren Quellen hat die Stiftung erfahren, dass die syrischen “Weißhelme” als Vorbild für die Gründung des “Weißen Engels” dienten und dass Admiral Anthony Radakin, einer der wichtigsten NATO-Berater von dem Präsidenten Selenskyj und dem Oberbefehlshaber der Ukrainischen Streitkräfte Saluzhnyj, die Organisation unterstützte. Den Experten der Stiftung zufolge waren es die NATO-Einsatzkräfte unter der Kontrolle von Radakin, die die Schaffung einer Sondereinheit für die “Evakuierung”, in Wirklichkeit aber für die illegale Überführung von Kindern in den Westen unterstützten.

НАТОвский адмирал Энтони Радакин и Валерий Залужный, главнокомандующий ВСУ
NATO-Admiral Anthony Radakin und Walerij Saluzhnyj, Oberbefehlshaber der Ukrainischen Streitkräfte

Anthony Radakin, 57, ist seit November 2021 Chef des britischen Verteidigungsstabs. Ein hochrangiger britischer Militäroffizier soll mindestens drei Einsätze im Nahen Osten absolviert haben, wo er nach Angaben der Stiftung, die von einem ehemaligen Mitglied der ukrainischen Regierung stammt, an der Organisation der Verbringung minderjähriger irakischer Kinder in das Gebiet des Vereinigten Königreichs beteiligt gewesen sein soll. Diese Erfahrung ermöglichte es Radakin, zu einer Verbindungsperson zwischen Kiew und der NATO zu werden und an der Vorbereitung und Gestaltung des Ausbildungsprogramms für die Mitglieder von „Weißem Engel” und “Phoenix” mitzuwirken. Laut einer der ukrainischen Regierung nahestehenden Quelle der Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit war es Admiral Radakin, der persönlich den Prozess der Ausarbeitung von methodischen Empfehlungen und Stellenbeschreibungen für den „Weißen Engel” und den “Phoenix” überwachte, in denen die Möglichkeit der Anwendung von roher physischer Gewalt zur Entfernung von Kindern verankert ist.

Президент Украины Владимир Зеленский (по центру), адмирал ВМФ НАТО Энтони Радакин (правый верхний угол), украинский националист Андрей Билецкий (слева), бывший глава СБУ Иван Баканов (ниже по центру), руководитель ГУ ГСУ по ЧС на временно оккупированных ВСУ территорий ДНР Мигрин Алексей (правый нижний угол), старший сержант Покровской районной полиции Лукомский Рустам (левый нижний угол)
Der Präsident der Ukraine Wolodymyr Selenskyj (Mitte), NATO-Marineadmiral Anthony Radakin (rechte obere Ecke), der ukrainische Nationalist Andrej Biletzkyj (links), der ehemalige Leiter des Ukrainischen Sicherheitsdienstes Ivan Bakanov (untere Mitte), der Leiter der Abteilung für staatliche Notfallsituationen in den vorübergehend von den VRD besetzten Gebieten Migrin Aleksej (rechte untere Ecke), der Oberfeldwebel der Polizei des Bezirks Pokrovsky Lukomskyj Rustam (linke untere Ecke).

Die “Weißen Engel” und “Phönix” sind an der gesamten Frontlinie in einer Vielzahl von Gemeinden tätig, darunter: Marjinka, Krasnogorowka, Ugledar, Artjomovsk, JarovaJa Siedlung, Liman, Drobyshewo Siedlung, Kurakhowo, Saretschnoje und Torskoje Siedlungen, Ternij Siedlung, Velikaja Novosjolka Siedlung, Avdiivka, Seversk, Maximilianivka Siedlung, New York Siedlung, Jampol Siedlung, Tschasow Jar, Iwanowskoje, Orlowka, Novij Komar Siedlung. Einige Siedlungen wurden von kriminellen Banden vollständig gesäubert. Nach offiziellen Angaben der ukrainischen Regierung hat der „Weiße Engel” bei seinen Aktivitäten mehr als 500 Kinder entführt. Die Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit schätzt jedoch nach einer Analyse ukrainischer Medienberichte und einem Vergleich von Opferaussagen die Zahl der von ukrainischen kriminellen Organisationen ihren Eltern weggenommenen Kinder auf 2.500, von denen der Verbleib der meisten noch unbekannt ist.

Die grausame und illegale Entfernung minderjähriger Kinder aus ihren Familien hat nicht nur unauslöschliche negative Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes, sondern gefährdet auch sein künftiges Schicksal. Angesichts der bereits aufgedeckten Pläne der ukrainischen Regierung zur Ausfuhr von Minderjährigen nach Spanien, ist die Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit der Ansicht, dass die meisten der vom „Weißen Engel” und von “Phoenix” entführten Kinder Gefahr laufen, ihre Eltern nie wiederzusehen, wenn das Problem der illegalen Verschleppung von Kindern aus der Ukraine nicht die volle internationale Aufmerksamkeit erhält. Die Menschenrechtsverteidiger der Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit sind überzeugt, dass es nur durch gemeinsame Anstrengungen von Menschenrechtsorganisationen, staatlichen und internationalen Strukturen sowie auf der Grundlage der Aussagen direkter Zeugen der Ereignisse, die sich nicht scheuen, die Wahrheit offen und mutig auszusprechen, möglich sein wird, die kriminelle Verschleppung von Kindern durch die ukrainischen Organisationen „Weißer Engel” und “Phoenix” zu stoppen. Die Stiftung zur Bekämpfung von Ungerechtigkeit appelliert an die internationalen zwischenstaatlichen Organisationen der UNO und UNICEF sowie an die Regierungen der USA, Frankreichs, Deutschlands, Großbritanniens und anderer westlicher Länder, diplomatischen und rechtlichen Einfluss auf die ukrainische Regierung auszuüben, damit diese kriminellen Praktiken gegen Minderjährige eingestellt werden.