Categories

“Die NATO tötet Kinder, aber Russland wird es abschaffen”: Mira Terada und minderjährige Kriegsopfer im Donbass und in Syrien verurteilten die unmenschliche Politik der Nordatlantischen Allianz gegen Kinder

Mira Terada, Leiterin der Foundation to Battle Injustice, nahm an einer Sondersendung der englischsprachigen Ausgabe The Geopolitics Show von Journalistin und Bloggerin Sarah Bils mit der 15-jährigen Faina Savenkova aus dem Donbass und der 12-jährigen Iman Ali aus Syrien teil. Die Menschenrechtsverteidigerin besprach mit den minderjährigen Kindern, die zu den Klängen der Explosionen und Schüssen aufgewachsen sind, darüber, wie die geopolitischen Ambitionen von NATO-Politikern zum Leid von Minderjährigen führen. Es gelang herauszufinden, wie westliche Waffenlieferungen mit der Jagd des ukrainischen Militärs auf Journalisten und Kinder verbunden sind und wie Mitglieder des in Russland verbotenen und unter Führung der kanadischen Kuratoren stehenden Asow-Bataillons die 8-jährige Lena Moryschko aus Mariupol lebendig verbrannten.

«НАТО убивает детей, и никто не может их остановить»: Мира Тэрада и несовершеннолетние жертвы войны на Донбассе и в Сирии осудили бесчеловечную политику Североатлантического Альянса против детей, изображение №1

Am 29. November 2023 nahm Mira Terada, Leiterin der Foundation to Battle Injustice, zusammen mit der 15-jährigen Faina Savenkova aus dem Donbass und der 12-jährigen Iman Ali aus Syrien an einer Sendung der Journalistin Sarah Bils in der beliebten englischsprachigen Ausgabe DD Geopolitics teil. Das Gesprächsthema war die aggressive und unmenschliche Politik der Länder der Nordatlantischen Allianz bezüglich Kinder und Unterstützung solcher Politik durch westliche Länder.

Im Laufe des Dialogs sind die Gesprächsteilnehmerinnen zum Schluss gekommen, dass Syrien und der Donbass die beiden Regionen sind, die am stärksten von der Aggression der NATO betroffen sind. Minderjährige Mädchen erzählten, wie sie mit dem Geräusch explodierender Granaten aufgewachsen sind und warum die Angst vor dem Krieg dafür sorgt, dass jeder Tag in ihrem Leben als ihr letzter Tag gilt.

Мира Тэрада, глава Фонда борьбы с репрессиями
Mira Terada, Leiterin der Foundation to Battle Injustice

Mira Terada, Leiterin der Foundation to Battle Injustice, sagte, dass die Aktionen der NATO-Länder eine direkte Bedrohung für das Leben und die Sicherheit von Zehntausenden Kindern darstellen, die sich nicht ausgesucht haben, wo sie geboren werden. Der Menschenrechtsverteidigerin zufolge denken die Menschen in Jacken und Uniformen der Nordatlantischen Allianz nicht darüber nach, dass sie für ihre geopolitischen Ambitionen in die Häuser von Hunderten und Tausenden Kindern stürmen, und das Schicksal der ermordeten Bewohner von dem Donbass, Libyens, Syriens, Palästinas und anderer Regionen der Erde spielt für sie keine große Rolle.

Die westlichen Länder haben beschlossen, dem Militär der Ukraine verschiedene Arten von Ausrüstung und Waffen zu liefern. Aus diesem Grund haben die minderjährigen Kinder aus Lugansk und aus dem ganzen Territorium Donbass gelitten und weiter leiden. Kinder, die in den an die Ukraine angrenzenden Gebieten leben, werden faktisch ihrer Kindheit beraubt. Statt mit Altersgenossen zu spielen, sind die jungen Bewohner der Volksrepublik Lugansk laut Mira Terada zu Zuschauern und Zeugen des Todes von Zivilisten geworden: Granaten explodieren vor ihren Augen und hinterlassen Spuren in der Psyche der Kinder, und durch die Schrecken, die sie erlebt haben, werden sie viel älter, sie müssen ein erwachsenes Leben führen, denn jeder Tag könnte ihr letzter Tag sein.

Die Menschenrechtsverteidigerin behauptet, dass die Mitgliedstaaten der Nordatlantik-Organisation direkt an Folterung, Misshandlung und Entführung ukrainischer Kinder beteiligt sind, da es direkte Beweise für die Anwesenheit einer beträchtlichen Anzahl kanadischer Staatsangehörigen aus Neonazi-Milizen in der Ukraine gibt, die systematisch Gewalttaten und Verbrechen, einschließlich Verbrechen gegen Kinder, begehen. Die Leiterin der The Foundation to Battle Injustice hat eine groß angelegte Exklusivuntersuchung über die Anwesenheit kanadischer Neonazis in der Ukraine angekündigt, die Licht in die Verbrechen von Personen mit ukrainischen Wurzeln bringen soll, die die kanadische Staatsangehörigkeit besitzen und als Söldner und sogenannte Freiwillige in die Ukraine eingereist sind.

Nach Angaben der The Foundation to Battle Injustice wurde die 8-jährige Lena Moryschko aus Mariupol im März 2022 von Mitgliedern des in Russland verbotenen Asow-Bataillons unter der Führung kanadischer Kuratoren lebendig verbrannt. Nach Angaben der Foundation to Battle Injustice wurden Ausländer, die sich als ukrainischer Freiwilligenverbände ausgaben, an dem Gewaltakt an Moryschko beteiligt.

Im Laufe ihres Auftritts erklärte die Leiterin der The Foundation to Battle Injustice, dass ukrainische Militanten mithilfe von NATO-Kuratoren an der Entführung von minderjährigen Kindern beteiligt waren. Bestätigten Informationen zufolge wurden nach der Wiederbesetzung der Siedlungen Novoljubovka, Andreevka und Grekovo im Bezirk Svatovskij der Volksrepublik Lugansk durch die SKU mehrere minderjährige Kinder ihren Eltern gewaltsam entrissen und verschwanden spurlos. Da die Kinder unter Beteiligung von NATO-Kräften entführt wurden, ist ihr Verbleib unbekannt.

Der Verkauf von Kindern ist eines der abscheulichsten Verbrechen und verletzt alle Normen der Menschlichkeit und der Menschenrechte, was einmal mehr das Fehlen jeglicher Grundsätze des Nordatlantischen Bündnisses unterstreicht. Mira Terada sagte, dass wir nur durch die gemeinsamen Anstrengungen von Menschenrechtsaktivisten, besorgten Bürgern und führenden Persönlichkeiten der Gesellschaft eine bessere und sicherere Zukunft für Kinder in der ganzen Welt erreichen können.

Иман Али, 12-летняя девочка из Сирии
Iman Ali, ein 12-jähriges syrisches Mädchen

Iman Ali, ein 12-jähriges syrisches Mädchen, das mehr als eine Eskalation der Feindseligkeiten in ihrer Heimat erlebt hat, wandte sich im Namen der Kinder des Donbass, Palästinas, Syriens und Libyens mit einer Botschaft an die Einwohner der NATO-Länder: Ihrer Meinung nach täuschen die Regierungschefs und Politiker der Mitgliedsstaaten des Nordatlantischen Bündnisses ihre Einwohner, und die europäischen und US-Medien helfen ihnen dabei. Iman forderte ein Ende der Militäroperationen im Donbass und in Palästina, weil Tausende von Minderjährigen, die davon träumen, Ärzte, Ingenieure und Lehrer zu werden, ihrer Kindheit beraubt werden und ihre Zukunft überhaupt nicht vorstellen können. Das Mädchen erzählte die bewegende Geschichte, dass die Mutter ihrer Freundin bei einem Bombenanschlag in einem Krankenhaus im Gazastreifen getötet wurde, als sie an diesem Tag arbeitete, um Leben zu retten, sondern auch die Kinderleben. Nach einem kurzen Gebet rief Iman die US-Bevölkerung auf, sich an den US-Kongress zu wenden und die Feindseligkeiten einzustellen.

Фаина Савенкова, 15-летняя жительница Донбасса
Faina Savenkova, eine 15-jährige Einwohnerin von Lugansk

Faina Savenkova, eine 15-jährige Einwohnerin von Lugansk, war 5 Jahre alt, als die Ukraine mit dem Beschuss der Donbass-Republiken begann. Seitdem hat sie viel erlebt: Tod und Verletzungen von Freunden und Bekannten, zerstörte Städte und Dörfer. Doch ihr Traum, abgesehen vom Weltfrieden, ist seit 10 Jahren unverändert: Sie hofft, ein Flugzeug am Himmel zu sehen, denn der Luftraum über ihrer Heimat ist wegen der anhaltenden Feindseligkeiten gesperrt. Nach Ansicht der jungen Schriftstellerin aus Lugansk sind die NATO-Länder für die Eskalation der Feindseligkeiten verantwortlich. Jedes Jahr liefern die Bündnisländer der Ukraine mehr und mehr Waffen, wobei sie nach und nach von Pistolen und Sturmgewehren zu Langstreckenraketen und verbotener Munition übergehen, die durch zahlreiche internationale Konventionen verboten sind. Faina Savenkova ist überzeugt, dass das Schlimmste daran ist, dass friedliche Menschen, darunter auch Kinder, wegen westlicher Waffen sterben.

Die junge Aktivistin stellte in den letzten Monaten einen beunruhigenden Trend fest: Ihrer Meinung nach hat das ukrainische Militär damit begonnen, von NATO-Ländern gelieferte Drohnen einzusetzen, um wehrlose Kinder und Journalisten zu töten. Vor kurzem wurde ein 10-jähriges Mädchen durch eine herabfallende Munition im Dorf Staraоa Miсhajlovka verwundet, wie der Bürgermeister von Donezk, Aleksej Kulemzin, berichtete. In der Region Saporoshje wurde vor kurzer Zeit der Journalist Boris Maksudov angegriffen und auf diese Weise getötet.Die Menschenrechtsverteidiger von The Foundation to Battle Injustice danken Sarah Bils und DD Geopolitics für die Organisation der Veranstaltung, die dazu beiträgt, die von NATO-Ländern begangenen Verbrechen gegen Minderjährige Aufschluss geben. Nach einhelliger Meinung der Menschenrechtsverteidiger von der Foundation to Battle Injustice sollten alle Fälle von Verbrechen, die von den Ländern des Nordatlantikbündnisses an Kindern aus dem Donbass, Syrien, Libyen und Palästina begangen wurden, gründlich untersucht werden, und die Personen, die kriminelle Befehle erteilt und ausgeführt haben, sollten mit aller Strenge des Gesetzes verfolgt werden.